Tauchen Sie ein in Pollença!

Schon der Dichter Costa i Llobera beschrieb die Schönheit und klassische Resonanz der Pinie von Formentor, - eine Arbeit, die auch heute noch Gegenstand literarischer Gesprächsrunden ist, die seit 1959 im heutigen Hotel Barceló Formentor unterhalten werden - und das Engagement dieses Dorfes für die Welt der Literatur im Allgemeinen weiter fortsetzen. Geschichten, die letztendlich jedem zur Verfügung stehen, zum Hören, Spüren, Leben und Teilen, mit wem immer Sie möchten. Wenn Sie Benachrichtigungen zu kostenlosen Veranstaltungen, Konzerten, bestimmten Shows erhalten möchten, oder Angebote zu den Inhalten, die wir für Sie bereithalten, abonnieren Sie bitte unseren Newsletter. Planen Sie Ihren Urlaub schon jetzt!

Klarer Himmel

Temperatur 30,98ºC

Wind 4,6 m/s

Druck 1014 hpa

Luftfeuchtigkeit 62 %

Pollença, ein Ort, der Geschichten erzählt

Stellen Sie sich einen Ort vor, an dem sich die in hellem Grün der Pinien gekleideten Berge mit einem tiefblauen Meer treffen. Ein Dorf, das die Beschaulichkeit seiner Landschaft, seine Vergangenheit und die Sensibilität seiner Menschen in allem widerspiegelt, was sie tun.

Denken Sie einen Moment an die authentischen Merkmale einer dynamischen Gemeinde mit aktiven und kreativen Mitgliedern, die aus Pollença einen Ort voller Inhalte machen.

Im Dorf mit seinem historischen Zentrum konzentrieren sich die sozialen Aktivitäten. Der Ort wird von besonderen Bereichen wie dem Hafen mit exzellenten Unterkünften und Dienstleistungen für den Touristen und die Cala Sant Vicenç mit den besten Hotels der Insel ergänzt.

Und schließlich, die Halbinsel Formentor. Ihr bekanntes Hotel, die Aussichtsplattform oder ihr Leuchtturm die schon Politiker, Künstler und Philosophen inspirierten, die Sie hier vielleicht entdecken können.

Herzlich willkommen in Pollença, einem Ort, der Geschichten erzählt.

Anfahrt nach Pollença

Vom Flughafen Palma bis zur Stadt sind es 60 km, die Fahrt kann etwa 45 Minuten dauern.

- Beim Verlassen des Flughafens folgen Sie der Beschilderung nach Palma über die Autobahn Ma-19.
- Nach etwas mehr als 4 km nehmen Sie die Ausfahrt 3 auf die Ma-20 Richtung Westen.
- Nach 2,6 km entlang der Hauptstadt nehmen Sie die Ausfahrt 3 auf die Ma-13 Richtung Inca/Port d'Alcúdia.
- Nach fast 40 km nehmen Sie die Ausfahrt 40 in Richtung Pollença, Sie überqueren dann dieselbe Autobahn über eine Brücke und gelangen daraufhin über eine Abzweigung auf den letzten Wegabschnitt von ca. 10 km bis nach Pollença.

Öffentliche Transportmittel

- Am Flughafen von Son Sant Joan gibt es Taxistände und Reisebusse mit Informationen zu Preisen und Routen.
- Die Taxifahrt kostet ca. 70 Euro, von Palma aus etwas weniger.
- Die lokale Verkehrsgesellschaft (TIB) hat eine Website mit Informationen zu dieser Linie und ihrem Fahrplan:

> TIB

TripAdvisor

Dies ist die weltweit größte Reise-Website. Hier finden Sie echte Beurteilungen zu Hotels, Restaurants und Sehenswürdigkeiten sowie auch Urlaubsbilder von anderen Touristen. Durch die von uns eingebauten Widgets erhalten Sie Informationen zu jenen Ecken von Pollença, die bereits auf der Website bewertet wurden, dort können Sie die Empfehlungen verbessern oder einen eigenen Erfahrungsbericht schreiben. Nicht vergessen: Pollença muss man besuchen, Leben, spüren und genießen - aber auch teilen. 

Talaia d'Albercutx

Auf 380 Metern Höhe gelegen war dieser Wachturm, der aus dem späten sechzehnten Jahrhundert stammt, einer der Haupt-Überwachungspunkte gegenüber der kontinuierlichen Bedrohung durch die Piraten

Die herrlichen Aussichten, über die dieser Ort verfügt - von hier aus sieht man das Kap Formentor, die kleine Insel Colomer, die Bucht von Pollença, das Gebirge von Cavall Bernat und den Rest des Gebirges von Tramuntana, machten aus ihm einen der Überwachungs- und Verteidigungspunkte für den Küstenstreifen, um sich vor den Schiffen der Piraten zu schützen, die kontinuierlich an der Küste landeten und die Dörfer vor Ort plünderten. 

Der Wachturm von Albercutx bildet mit einer Höhe von 380 Metern über dem Meeresspiegel den Teil eines Systems von befestigten Wehrtürmen, die auf der Insel zwischen Ende des sechzehnten und Beginn des 17.n Jahrhunderts angesichts des Anstiegs der Piraterie errichtet wurden, deren bekanntestes Mitglied wohl Barbarossa (1) war. So wurden anhand von Rauchzeichen während des Tages oder Feuer in der Nacht Signale gegeben, die von Turm zu Turm weitergegeben wurden, bis diese Meldungen die nahegelegenen Dörfer erreichten, wo sich die Kavallerie bewaffnete - wie in der Stadt Palma, wo sich die größte Zahl von Truppen konzentrierte.

Durch das Ende der Piraterie im 19. Jahrhundert entfiel die Notwendigkeit für die Nutzung der Mehrzahl dieser Wachtürme, obwohl Albercutx während der zwei Weltkriege und im spanischen Bürgerkrieg (1936-1939), als strategische Beobachtungswarten verwendet wurden.


(1) Barbarroja: Dieser Piratenname wurde tatsächlich verwendet, mit diesem wurde sich auf zwei osmanische Korsarenbrüder aus dem sechzehnten Jahrhundert bezogen, deren Attacken auf andere Schiffe unter dem Beistand des osmanischen Imperiums sich in einen wahren Alptraum für das damalige spanische Imperium und einen Großteil des christlichen Europa entwickelten. Möglicherweise ist Barbarossa eine falsche Übersetzung des Namens des ersten der beiden Brüder, Baba Aruj, der später zum Gouverneur von Algier werden sollte. Bei seinem Tod vererbte er seinen Namen seinem anderen Bruder, Jaireddín. Auf jeden Fall scheint es, dass beide Brüder einen rötlichen Bart trugen, daher begannen die Italiener damit, ihn 'Barbarossa' (Rotbart) zu nennen.


DIRECCIÓN

Carretera Formentor
07460 Formentor

Aceptar

Utilizamos cookies propias y de terceros para ofrecer nuestros servicios, mostrar publicidad y recoger información estadística. Al continuar con la navegación entendemos que lo acepta. Puede encontrar información acerca de las cookies empleadas por el sitio web y acerca de cómo borrar las cookies de su navegador en nuestra Política de Cookies.